Feedback

Was denkst du?

Was können Wir besser machen?
Was vermisst du hier noch?

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Jetzt Spenden oder Premium Abonnent werden!

Instandsetzung 1.0 – Mensch vs Person

25. Dezember 2016
Share on FacebookShare on VKShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
                

Götz Wittneben im Gespräch mit dem Autor „Der Hund“.

„Der Mensch ist per juristischer Definition ein geistig sittliches Wesen… er ist real. Die Person hingegen ist eine Fiktion, sie ist durch das Gesetz erschaffen.“ „Der Hund“ liebt es, unsere Sprache wörtlich zu nehmen: „Vor dem Gesetz – also bevor der Mensch per Gesetz zur Person gemacht wurde – sind alle Menschen gleich. Aber was ist nach dem Gesetz? Da steht der Mensch als Person unter dem Gesetz“. In seinem neuen Buch „Scheiße – voll beschissen! Die Sache mit Gott!? Was ist denn nun die Wahrheit?“, ein Arbeitskrimi 2.Teil, zeigt „Der Hund“ auf, wer in der Welt seit 2000 Jahren das Sagen hat und wie durch ein für den Laien undurchschaubares System der Entrechtung des Menschen bis heute der Mensch eine verwaltete Sache sei. „Der Hund“ nennt Ross und Reiter: es sei der Papst. Mit Franziskus sei auch erstmals ein Jesuit in dieser Position, womit der „Schwarze Papst“ und der „Weiße Papst“ praktisch identisch seien, auch wenn es offiziell noch einen Ordensgeneral der Jesuiten gäbe. Die Jesuiten, jene „Soldaten Jesu“, sind kurz nach der Reformation als „Gegenreformation“ gegründet worden und würden im Hintergrund großen Einfluss auf die Weltpolitik ausüben.

„Der Hund“ zeigt darüber hinaus auf, dass, von der Öffentlichkeit kaum bemerkt, die Katholische Kirche dabei sei, im Namen der Ökumene die protestantischen Kirchen wieder zu vereinnahmen. In dieses Bild passt die Luther-Statue im Café der katholischen Kirche zu Leipzig. Selbst die Führung der Evangelischen Kirche in Deutschland ziehe, so „Der Hund“, mittlerweile in Zweifel, ob Luther seine 95 Thesen tatsächlich an die Tür der Wittenberger Schlosskirche genagelt habe.

Spannend ist auch des „Hunds“ Auslegung der Weihnachtsgeschichte, wie sie im Lukasevangelium erzählt und in den Weihnachtsgottesdiensten vorgelesen wird. Nach seiner Auslegung haben sich Josef und Maria durch ihre Flucht nach Ägypten auch der „Volkszählung“ des Kaisers Augustus entzogen und somit seien sie und auch Jesus „Mensch“ geblieben, wären nicht zu einer verwalteten Person geworden.

Literatur:

hund1 hund1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Scheiße – Voll angepisst! Was ist Wahrheit? Die Sache mit Gott!?“ –  Ein Arbeitskrimi 1. Teil „Scheiße – Voll beschissen! Die Sache mit Gott!? Was ist denn nun       die Wahrheit?“ – Ein Arbeitskrimi 2. Teil

www.august-von-goethe-literaturverlag.de

Bitte unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder mit einem Premiumabo.

Arrow
Arrow
Slider

Slider